Bereits 600 Unterstützungsformulare eingelangt

Montag, 05. November 2012
Nach dem Beschluss des Gemeinderates die FF Graz auflösen zu wollen, hat die Freiwillige Feuerwehr Graz eine wahre Flut an Unterstützungserklärungen erreicht. Von Berlin bis Südtirol haben zahlreiche Menschen ihre Solidarität ausgedrückt und die Wichtigkeit des Ehrenamtes betont.

"Ein großer Teil der Unterstützer kommt natürlich aus Graz. Menschen, denen wir geholfen haben melden sich zu Wort und drücken ihr Unverständnis über diese Vorgehensweise aus", so HBI Andreas Rieger.

Unter den rund 600 Unterstützern befinden sich das Team Stronach, der Schauspieler August Schmölzer, Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz sowie Bundesfeuerwehrpräsident und steirischer Landesfeuerwehrkommandant Albert Kern und sein Stellvertreter Gerhard Pötsch. Sie alle nutzten das Formular auf der Webseite der FF Graz.

Rieger: "Ich habe gehofft, dass wir auf die Unterstützung der Bevölkerung und anderer Feuerwehren zählen können, mit einer solchen Welle habe ich allerdings nicht gerechnet. Neben Durchhalteparolen haben sich viele Feuerwehrkameraden aus anderen Städten gemeldet, bei denen eine Zusammenarbeit zwischen einer Berufsfeuerwehr und einer freiwilligen Feuerwehr nicht mehr wegzudenken ist. Innerhalb der letzten Wochen haben sich sogar sechs Personen bei uns gemeldet, die sofort Mitglied bei uns werden wollen, um uns noch intensiver unterstützen zu können. Vielleicht können wir so unsere Politiker zum Umdenken animieren." 

Die Entscheidung über den Fortbestand der FF Graz liegt nun beim Land Steiermark. Dort wird zur Zeit geprüft ob eine Auflösung rechtlich überhaupt möglich ist. 

"Wir hoffen, dass möglichst rasch eine Entscheidung fällt. Meine ehrenamtlichen Helfer arbeiten trotz dieser ummotivierenden und undankbaren Vorgehensweise der Politik unbeirrt weiter. Dieses Durchhaltevermögen zeigt einmal mehr den Zusammenhalt unter Freiwilligen", betont Andreas Rieger.

Hier gehts zum Unterstützungsformular!

Zurück