Woche-Wahl: Empfang in der Grazer Burg

Samstag, 12. Dezember 2015
Die große Publikumswahl der Wochenzeitung „Meine Woche“, die im Herbst dieses Jahres über die Bühne ging, stand steiermarkweit ganz im Zeichen der Feuerwehren.

Und, wie mitreißend und packend das Thema „Feuerwehr“ auch abseits von Einsatz-, Übungs- und Veranstaltungsbetrieb sein kann, das zeigten die Wochen nach dem Aufruf zur Wahl bis hin zum Schlusstag am 10. November. Die Idee dahinter? Mit der Auszeichnung zur „Feuerwehr des Jahres 2015“ holte die „Woche“ jene Menschen vor den Vorhang und präsentierte ihre Leistungen im passenden Licht, die das ganze Jahr über unbezahlbare Arbeit an der und für die Gesellschaft leisten.

Letztlich waren es 580 Feuerwehren, die in diesem Zeitraum nominiert wurden und im übertragenen Sinn in kameradschaftliche Konkurrenz um Stimmen getreten sind – auch wenn alle Feuerwehren das gleiche auszeichnet: jedes Feuerwehrmitglied hilft seinen Mitmenschen, beschützt Leben sowie Hab und Gut. Das ist ein menschlicher wie auch gesellschaftlicher Vorzug, der auf alle Feuerwehren in der Gemeinde, im Bezirk, in der Region, in der Steiermark oder in Österreich zutrifft.

Tatsache ist: mit dem Finaltag am 10. November ging nicht nur für die „Woche“, sondern auch für die Feuerwehren eine spannende Zeit zu Ende. Viele Zehntausende Stimmen wurden vom Team der „Woche“ ausgezählt – insgesamt über 200.000 – bis die „FF Wettmannstätten“ (BFV DL) als Regions- und Landessieger feststand und als solcher auch verkündet wurde.

Ebenso wie alle weiteren Regionssieger, die auch schon entsprechend geehrt wurden. Zu diesen zählen die FF Picheldorf (Region Bruck an der Mur), die FF Öblarn (Region Ennstal), die FF Graz (Region Stadt Graz), die FF Hitzendorf (Region Graz Umgebung), die FF Pöllau (Region Hartberg-Fürstenfeld), die FF Leutschach (Region Leibnitz), die FF Mautern (Region Leoben), die FF Murau (Region Murtal/Murau), die FF Mürzzuschlag (Region Mürztal), die FF Fehring (Region Südoststeiermark), die FF Hallersdorf(Region Voitsberg) und die FF Untergrossau (Region Weiz).

Aus Anlass der Wahl der „Woche“ zur „beliebtesten Feuerwehr der Steiermark 2015“ haben Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Michael Schickhofer die Regionssieger zu einem Empfang in die Grazer Burg geladen. Dieser fand am Freitag, dem 11. Dezember 2015, mit dem Beginn um 16:00 Uhr statt.

Neben seinem Stellvertreter Mag. Michael Schickhofer konnte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer viele weitere Ehrengäste willkommen heißen – darunter den Präsidenten des steirischen Gemeindesbundes LTAbg. Erwin Dirnberger, Uniqa Landesdirektor Johannes Rumpl als Sponsorpartner der Woche, PRÄS Albert Kern, LBDS Gerhard Pötsch und Woche-Chefredakteur Roland Reischl.

In seiner Grußadresse würdigte Landeshauptmann Schützenhöfer die Leistungen der steirischen Feuerwehren. „Wir geben heute einen Empfang für die beliebtesten Feuerwehren und wir haben mit Wettmannstätten auch einen Sieger. Aber alle hier Anwesenden – und darüber hinaus alle Feuerwehrmitglieder – sind Sieger. Sie alle sind Sieger der Nächstenliebe. Denn es gibt keinen höheren Dienst als Nächstenliebe, als wenn jemand zum Einsatz gerufen wird um zu helfen, ohne zu wissen, was ihn dabei erwartet und ob er wieder gesund nach Hause kommt. Ferner dankte Schützenhöfer dem Team der „Woche“ für diese Initiative und überreichte den Landessiegern ein Ehrengeschenk des Landes, welches von Kommandant Thomas Reinprecht in Empfang genommen wurde.

Für Landeshauptmann-Stv. Mag. Michael Schickhofer stehen die steirischen Feuerwehren für „Leistung, Kompetenz und Engagement“. So sieht Schickhofer „dieses einzigartige Engagement – im Sinne der Nächstenliebe und Solidarität und Mitmenschlichkeit – als Vorbild für alle Steirerinnen und Steirer. Das gibt uns allen Sicherheit und Halt“. Ferner betonte LH-Stv. Mag. Schickhofer, dass „die abgegebenen Stimmen zeigen, wie tief unsere Feuerwehren in den Herzen der Steirerinnen und Steirer verankert sind“. Auch der Landeshauptmann-Stellvertreter betonte im Besonderen, dass er „jedes einzelne Mitglied als Sieger der Mitmenschlichkeit“ sieht.

Die Wichtig- und Notwendigkeit der steirischen Feuerwehren unterstrich auch PRÄS Albert Kern in seiner Grußadresse und gratulierte dem Landessieger, wie auch den Regionssiegern. „Wenn wir heute im Rahmen dieses Empfangs durch die Landespitzen die Regions- und den Landessieger dieser Wahl würdigen – für die ich mich durchaus sehr freue – so ist das ein würdiges und ehrenvolles Finale. Auch wenn es aus Feuerwehrsicht eigentlich niemals um Gewinner oder gar Verlierer gegangen ist. Denn in Wahrheit ist der wirkliche Gewinner die Bevölkerung, welche auf die Hilfe unserer Feuerwehren vertrauen darf“. Ferner dankte Kern allen, die zum Gelingen dieser Wahl beigetragen haben. Im Besonderen der „Woche“ und ihren Sponsorpartnern für die Idee, die Durchführung und die umfassende Berichterstattung. Den Leserinnen und Lesern für ihre Stimmabgabe, wie auch den Feuerwehren für ihre hohe Bereitschaft, sich an dieser Wahl zu beteiligen.

Den Abschluss der Grußadressen bildete Chefredakteur Roland Reischl, der dabei seinen persönlichen Zugang zur Wahl darlegte. „Als persönlicher Betroffener eines Hochwasserereignisses war zunächst die Betroffen- und Hilflosigkeit groß. Diese Ruhe und Kompetenz, die die Feuerwehrkräfte bei ihrem Einsatz ausgestrahlt haben, sind mir in bleibender Erinnerung. Ich dachte, das wird schon gut, das wird schon wieder. Es ist etwas ganz Besonders, was Feuerwehrkräfte leisten“. Ebenso dankte Reischl den beiden Landesspitzen und dem Landesfeuerwehrverband dieses Projekt mitgetragen zu haben, wie auch allen Sponsoren, dies es unterstützten. Im Besonderen der Uniqa, die durch Landesdirektor Johannes Rumpl vertreten war. Abschließend betonte Reischl, dass diese Wahl aus Sicht der Woche „eine Plattform für alle Feuerwehren in der Steiermark – für alle Feuerwehrmänner und –frauen – war, um das darzustellen, was da täglich geleistet wird“.

Text & Fotos: Thomas Meier und Franz Fink

Zurück