Andreas Grinschgl

Ja. Ich arbeite als Entwicklungsmanager in der Fahrzeugentwicklung und bin in diesem Rahmen für Projektteams in der Größe von 8 bis 12 Mitarbeitern verantwortlich.

Andreas Macher

Ich war neugierig was wohl aus diesem Projekt wird. Die ersten paar Jahre waren schwierig, wenn nicht sogar chaotisch. Mittlerweile sind wir auf einem sehr guten Weg in die Zukunft. Da ich immer bereit bin, etwas dazu zu lernen und es so gut wie nie Langeweile gibt, finde ich es toll hier.

Daniel Schieghofer

Etwas Zeit und Hingabe sollte man für diese Tätigkeit gewiss aufbringen können. Dank des Onlinedienstplansystems und der guten Erreichbarkeit der Gruppen,- bzw. Zugskommandanten und des Kommandos sind die Termine leicht planbar. Es können hier schnell Lösungen für das eigene Zeitmanagement getroffen werden. Termine werden klar und deutlich per Mail oder in "social media" verteilt. Man erhält hier eine ausgezeichnete Ausbildung in den verschiedensten Bereichen, von erweiterter Erste Hilfe über Technische und Taktische Hilfeleistung im Ernstfall. Doch sei eins gewiss: Man muss bereit sein hier …

Fabio Pucher

Man muss auf jeden Fall eine gewisse Begeisterung und Bereitschaft an den Tag legen aber prinzipiell kann jeder für sich selbst entscheiden wie viel Zeit man in diese ehrenamtliche Tätigkeit investiert. Es besteht mehrmals in der Woche die Gelegenheit auf der Wache Bereitschaftsdienst zu machen, das ist jedoch nicht verpflichtend. Durch unseren Online Dienstplan kann sich jeder für einen Dienst wo man Zeit hat vormerken, danach wird man vom Fahrzeugkommandanten, welcher an diesem Tag Dienst macht, bestätigt. Für Brandsicherheitswachen bei Veranstaltungen kann man sich ebenfalls vormerken und …

Julia Tarmann

Brandsicherheitswache, Zillenkontrolle, Branddienst, Infoveranstaltungen, Bewerbe.

Mathias Calabotta

Branddienst, Brandsicherheitswachen

Michael Zelle

Grundsätzlich finde ich jeder sollte so viel Zeit einbringen wie man möchte und wie es das persönliche Umfeld zulässt. Da wir einen Wechseldienst haben für welchen man sich vormerkt, ist das auch sehr gut planbar. Nur am Anfang ist dieses Hobby zeitaufwändiger durch die Grundausbildung. Dies hat man aber auch bei anderen freiwilligen Organisationen. Bei Großschadensfällen ist Flexibilität gefragt, da diese sich bekanntlich nicht planen lassen. Wichtig ist hier die Kommunikation mit den Vorgesetzen in der Arbeit um dort keine Probleme zu bekommen. Am besten einmal mit dem Chef ansprechen bevor …

Patrick Brandner

Das kann man Pauschal nicht sagen. Wenn man Mitglied werden sollte, dann sollte man auch an regelmäßigen Tätigkeiten teilnehmen. Der eine hat mehr, der andere weniger Zeit. Fakt ist jedoch, wenn man sich entscheidet zur Feuerwehr zu gehen, dass man sich auch auch dafür Zeit nehmen sollte. Für mich perönlich bedeutet "Regelmäßiges kommen" ca. 5 - 12 Stunden im Monat.

Sarah Schiller

Was für Erwartungen kann man in eine Feuerwehr mitbringen, wenn man sich nie mit dem Thema beschäftigt hat? Welche, wenn schon? Was ich gefunden habe, sind Freunde fürs Leben. Vor allem hat mich überrascht, wie gut man als Frau in der Feuerwehr aufgenommen wird. Schlussendlich ist die Feuerwehr in weiten Teilen eine männliche Domäne. Aber hier steht jede Frau ihren Mann und wird gleichwertig behandelt. Wir haben alle dasselbe Hobby und die damit verbundene Leidenschaft. Und das ist nur eine der schönen Seiten an der FF Graz.